Dirndl selbstgenäht

Guten Morgen

der Trend zum Oktoberfest hat auch in Wittgenstein schon längst Einzug gehalten. Auch Katharina, Silke und mich hat ein Dirndl schon länger gereizt. Nach dem endlich ein gemeinsamer Termin gefunden war, ging es an die Stoffauswahl. Silke und Katharina entschieden sich für traditionelle Stoffe aus der Veros World Kollektion. Neben Stoff brauchten wir natürlich auch allerlei Zubehör. Alle Materialen zusammengesucht ging es dann los, mit fertig geschnittenen Teilen haben wir uns getroffen und mit unseren Nähmaschinen losgelegt. Nach einigen Nähten wurde das erste Mal angehalten, sah schon echt vielversprechend aus!

Beim ersten Treffen entstanden die Oberteile, jedes Dirndl war allein schon vom Schnitt her ein Unikat, denn Silke hatte sich für ein 2 geteiltes Dirndl ,bestehend aus Rock und Oberteil entschieden, als Oberteilvariante hat sie das Oberteil mit den halben Ärmeln gewählt. Sie entschied sich für ein langes Dirndl in einem dunklen Blau mit einer hellblauen Schürze. Katharina entschied sich für ein kurzes traditionell geschnittenes Dirndl in rot mit einer beigen Schürze. Katharinas Dirndl ist sehr detailiert ausgearbeitet u.a. sind alle sichtbaren Nähte mit Paspelband versehen. Mein Dirndl ist aus dem gleichen Schnittmuster (Burda 7870) wie Silkes Dirndl, jedoch habe ich mich dazu entschieden, mein Dirndlober- und Unterteil zusammen zu nähen, um ein einteiliges Dirndl zu haben, desweiteren habe ich mein Dirndl auf Knielänge gekürzt. Als Hauptstoff habe ich einen bordeaux farbenen Stoff gewählt. Bei der Schürze habe ich mich für einen Dunkelblauen Stoff entschieden, den Fantasien sind sowohl in der Gestaltung des Schnittes sowie der Farbauswahl keinerlei Grenzen gesetzt. Erlaubt ist alles was gefällt!

Beim zweiten Treffen enstanden dann Rock und Schürze. Um die Raffungen der Schürze zu gestalten, wird auf einfaches Gardinenband zurück gegriffen, dieses wird am oberen Rand der Schürze festgenäht und dann mit Hilfe der Schnüre gerafft. Bei dem Rock hingegen, wird jede einzelne Falte am oberen Rockrand festgesteckt und dann festgenäht bis der richtige Umfang erreicht ist. Am Anfang passt man in den Rock locker 2 bis 3 mal rein, doch erst durch die Raffungen erhält er seine typische Form und auch die richtige Größe :) 

Beim dritten Treffen ging es dann in die Feinheiten, Rock und Schürze wurden versäumt, letzte Nähte geschlossen und Details wie die Ösen für die Schnürung wurden angenäht. Bei der Anprobe stellte sich heraus, Silke und Katharinas Dirndl passten wie angegossen. Ich musste mein Dirndl noch ein bisschen überarbeiten, es war zu groß. Nach so mancher neuen Naht ist mein Dirndl genau 30 min vorm ersten geplanten Einsatz fertig geworden. 

Fazit: die Arbeit und der zeitliche Aufwand lohnen sich definitiv, denn am Ende hält man ein Einzelstück in der Hand, auf das man stolz sein kann! 

Wenn Ihr so ein Projekt plant, kommt vorbei wir stehen euch bei Materialauswahl und Fragen gerne mit Rat und Tat zur Seite.

 

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.